29 Nov

Am Anfang war eine Idee.

AM ANFANG WAR EINE IDEE.

Gemeinhin ist der Monat November eine graue triste Zeit. Eine Zeit, die bei vielen den Blues auslöst. Aber auch eine Zeit des warmen Kerzenscheins zu Hause und der vielen Lichterfeste und Martinsumzüge. Besinnlich, nachdenklich, Cocooning? Ja bestimmt. Oder doch nicht? Zunächst, selbst einmal zurückzublicken auf die vergangenen Monate. Was hat sich da alles getan. Von der ersten Idee, den ersten gemeinsamen Gesprächen mit Anne bis hin zum jetzigen Stand unserer Agentur.

 

Ich möchte heute auch endlich einmal Danke sagen.

 

Danke an unseren Kollegen und Mitstreiter Markus aus Aachen. Unser Kalendermailing hat er mit Akribie und großem Einsatz, mit Herzblut telefonisch nachgearbeitet. Das Ergebnis? Eine deutlich überdurchschnittliche Responsquote. Kaltakquisition ist bekanntlich kein Honigschlecken. Aber diese Kombination hat einfach gestimmt. Ein tolles Mailing als Türöffner und ein qualifizierter telefonischer Nachfass. So beginnt ein erfolgreicher Kundendialog.

 

Ich hatte und habe das Vergnügen – es ist wirklich ein Vergnügen – in einer Reihe von Terminen mit Interessenten und potenziellen Kunden unsere Agentur präsentieren zu dürfen. Jahreszeitlich bedingte „Besinnlichkeit“ ist bei uns also doch noch nicht eingekehrt. Nächste Woche stehen für uns wieder neue, sehr interessante Projektpräsentationen an: Der B2B-Aufbau einer neuen Marke im Segment Food/Catering und die Ansprache Jugendlicher zur Gewinnung neuer Azubis. Herrliche Themen des Dialogs. Und außerdem noch etliche Termine im Erstkontakt bis kurz vor Weihnachten.

 

Meine letzten Berufsjahre waren geprägt von – und das kennen bestimmt viele von euch – zahlreichen, nicht gerade zielführenden Meetings und den daraus sich ergebenden unendlichen Diskussionen. Und jetzt versteht ihr, warum ich meine neue Arbeit als Vergnügen empfinde. Weil ich zielgerichtet arbeiten kann, weil das Teamwork funktioniert, weil ich meine „Erfolgsstreicheleinheiten“ beim Kunden erhalte.

 

Das war es mal wieder von der Front da draußen. Bis demnächst.

 

Udo

Share this